HISTORIA

GESCHICHTE

Über die Einmaligkeit dieses Platzes entscheidet seine Geschichte, die so stark mit Danzig verbunden ist, dass bis heute in der Tourenplanung für ausländische Gruppen der Halt in der Szeroka Straße und die Erzählung über den goldenen Danziger Wodka –  Goldwasser eingeschrieben sind.

Ambroży Vermoolen – der holländische Mennonite gründete 1598 in der Szeroka Straße – nachdem er die Bürgerschaft der Stadt Danzig bekommen hatte – einen Alkoholproduktionsbetrieb, den er „Der Lachs” nannte. Dieser Fisch – als Symbol des Glücks und des Wohlstands – signierte seit dieser Zeit alle Erzeugnisse des Verkostungslokals. Zum berühmtesten der von ihm produzierten Produkte wurde „Goldwasser”.

Die Zubereitungsrezeptur dieses Gewürzwodkas mit vibrierenden Flocken des 22–karätigem Gold wurde jahrhundertelang geheim gehalten und von Generation an Generation weitergeleitet. Dieser Trunk wurde als ein Danziger Markenprodukt in europäischen Höfen angeboten und ist zu einem der beliebtesten Alkoholarten der Zarin Katharina II geworden.

Geschichtliche Chroniken erwähnen in den nächsten Jahrhunderten Namen der weiteren Erbengenerationen der geheimen Rezeptur: Bestvater, Henrichsdorf, Marwitz und Wundichow. Rechtlicher Erbe und Besitzer der originellen Rezeptur ist heute Graf von Hardenberg, Mitbesitzer der Likörfabrik Hardenberg-Wilthen AG in Deutschland.

Das Danziger Verkostungslokal und das Restaurant „Zum Lachs” waren jahrhundertelang als ein Platz voller Kostbarkeiten, Gemälde und Möbel berühmt. Leider hat der Flächenbrand des II. Weltkrieges auch die Szeroka Straße nicht geschont. Das Mietshaus wurde während der Bombardierung zerstört und die Kollektionen sind verloren gegangen.

1976 wurde das Restaurant „Zum Lachs” wieder eröffnet. Seit über Vierteljahrhundert bis zum heutigen Tag wird es von der der Familie Robakowski geführt, die die Bedeutung der Tradition dieses Platzes schätzen weiß.